Europa

Love it or leave it?

Eine Mehrheit der jungen Ost- und Mitteleuropäer steht fest hinter der EU

von Laetitia Lenel 2. April 2017

Bild: Niccolò Caranti

 

Wie eine Umfrage der Bertelsmann Stiftung zeigt, steht eine Mehrheit der jungen Menschen in Polen, Tschechien, Ungarn, der Slowakei, Deutschland und Österreich fest hinter der EU. Im Verbund mit dem Warschauer Institut für öffentliche Angelegenheiten (ISP) und vier Partnern au Deutschland, Österreich und den sogenannten Višegrád-Staaten befragte die Bertelsmann Stiftung im Januar und Februar diesen Jahres 3000 junge Menschen im Alter von 15 bis 24 Jahre (je Land 500 Befragte auf Basis einer auf Eurostat-Statistiken beruhenden Quotenrechnung). Wie die Ergebnisse zeigen, bewerten mehr als drei Viertel der Befragten in den sechs Ländern (77%) die EU-Mitgliedschaft ihres Landes positiv. In Deutschland sind es sogar 87%, gefolgt von Ungarn (79%), Österreich (77%), Polen (76%), Tschechien (73%) und der Slowakei (70%). Zugleich hält aber eine klare Mehrheit der jungen Menschen Reformen für notwendig. So antworteten insgesamt 67% der Befragten, dass sie es für das Beste für ihr Land halten würden, „in der Europäischen Union zu bleiben und an ihrer Reform zu arbeiten“, während nur 17% dafür stimmten, „die Dinge so zu lassen, wie sie sind“.

Aus der Umfrage: „Im Allgemeinen, glaubst du, dass die Mitgliedschaft deines Landes in der EU…?“ (in %)

Aufschlussreich sind auch die Antworten auf die Frage nach den größten derzeitigen Problemen  der EU. Während junge Polen die Bedrohung durch islamistischen Terrorismus (83%) und Migration (79%) im Vergleich am höchsten einschätzen, stellen Umweltverschmutzung, Klimawandel und die damit verbundenen ökologischen Katastrophen (63%) und wachsender Nationalismus und Fremdenfeindlichkeit in europäischen Gesellschaften (60%) in den Augen junger Deutscher fast ebenso große Bedrohungen wie Terrorismus dar (64%).

Eine Kurzfassung der Umfrage findet sich hier. Die Langfassung der Studie mit weiteren Fragen und Ergebnissen sowie detaillierten Angaben zu Zeitraum und Auftraggebern ist hier zu einzusehen.

 

 


Über Laetitia Lenel

Laetitia Lenel, geboren 1988 in Frankfurt am Main, studierte Geschichte und Philosophie in Freiburg, Genf, Berlin und Prag. Seit 2015 Promotion an der Humboldt-Universität zu Berlin zur Geschichte der Konjunkturprognose.


Dieser Artikel gehört zur Initiative " Eutopia ". Mehr über die Initiative erfährst Du hier.

Meist gelesen

Religion und Europa

Für das vierte öffentliche Eutopia-Gespräch kamen Vertreter von Juma (jung, muslimisch, aktiv), der Salaam-Schalom Initiative und der Evangelischen Studierendengemeinde Berlin zu uns. Wir berichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.